Steinegarten

Pflanzen, Steine und mehr


4 Kommentare

Goethes Mutter

hat angeblich gesagt:

Man nehme 12 Monate,

putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst

und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,

so daß der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht.

Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit

und zwei Teilen Frohsinn und Humor.

Danach füge man drei gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu,

einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt.

Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe übergossen.

Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmücken

und serviere es dann täglich mit Heiterkeit.

( Catharina Elisabeth »Aja« Goethe (1731 – 1808), die Mutter von Johann Wolfgang von Goethe)

Das ist doch eine gute Anleitung für das noch frische neue Jahr  – oder??

 
Advertisements


Ein Kommentar

BuchBlogParade

Habe gerade ein interessantes Projekt entdeckt – die BuchBlogParade von Eva Maria Nielsen.

Da ich gerade ein faszinierendes Buch gelesen habe, möchte ich es hier vorstellen:

Die Mandelpflückerin von Simonetta Agnello Hornby – bereits vor einigen Jahren als  Piper-Taschenbuch erschienen:

Verlagstext:  Bittersüßer Mandelduft und raue Landschaft, verfallende Palazzi und elegante Herren mit schwarzen Sonnenbrillen: Das ist das Sizilien der Mennulara, einer armen Magd in den Diensten der Alfallipes. Ihr Tod bringt in das Städtchen Roccacolomba Argwohn und Missgunst. Er zieht alle den Arzt, den Pfarrer, Kommunisten und Lebemänner in einen Strudel aus Gerüchten und Beschuldigungen. Hat sie das Rätsel ihres tragischen Lebens mit ins Grab genommen? Simonetta Agnello Hornbys Roman wurde in Italien als Literaturereignis gefeiert und mit Camilleri, Verga und Tomasi di Lampedusa verglichen.

Mein Text: eine brilliant konstruierte Gesellschaftsbeschreibung mit  interessanten Figuren des sizilianischen Dorfalltags – auch bei uns im Dorf (bis auf die Mafia ??) denkbar …??

Tratsch ist offensichtlich das Spannende im Alltag in allen Gesellschaftsschichten 😉  – sehr unterhaltsam, auch wenn ich anfangs Probleme mit den vielen Varianten der italienischen Namen hatte …


3 Kommentare

Welttag des Buches mit Zwergen

Am 23. April ist der „Welttag des Buches“.

Mein Beitrag dazu:

Ein kleiner Teil meiner Insel-Sammlung mit lesenden Zwergen aus einer früheren Aktion zum Welttag des Buches:5759043154_2abe9ef472_z

Aktuell haben sich  beim letzten Trödelmarktbesuch noch einige Zwerge in meinen Bestand verirrt – sie sind allerdings in den Garten verbannt worden

– dort gehören Gartenzwerge ja auch hin 🙂

Passend dazu gibt es übrigens die sehr witzige und informative Seite: gartenzwerg.tv  

z.B. mit dem   Fitnesstraining für alle GartenaktivistInnen


2 Kommentare

Mobile Bibliotheken aus aller Welt

Eine wunderschöne Foto-/Videosammlung mobiler Bibliotheken (historisch + aktuell) gibt es hier auf einer Pinnwand:

http://pinterest.com/amlibraries/bookmobiles/

Meine Lieblingsbibliothek kommt aus Italien:

Bibliomotocarro" designed by Antonio Lacava, head of the center of popular culture UNLA in Ferrandina, Italy.

Bibliomotocarro“ designed by Antonio Lacava, head of the center of popular culture UNLA in Ferrandina, Italy.

 

„Bibliomotocarro“ designed by Antonio Lacava, head of the center of popular culture UNLA in Ferrandina, Italy.

Source: (dituttodipiu.canalblog.com) via American Libraries magazine – on Pinterest


Ein Kommentar

Impressionen der Leipziger Buchmesse

Nach einigen Jahren haben wir mal wieder die Buchmesse in Leipzig besucht. Bei dem Programm „Leipzig liest“ hatte mensch mal wieder die Qual der Wahl – aber wir haben einige spannende Lesungen (z.B. mit dem Preisträger Clemens J. Setz „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“, Friedrich Ani „Süden“ , Karen Duve „Anständig essen. Ein Selbstversuch“, Fredrik  Sjöberg „Der Rosinenkönig“ und viele andere Autoren) erwischt und hatten zwischendurch viel Spaß beim Anblick der wunderbar kostümierten Mangas zur ComicMesse.

Diese Diashow benötigt JavaScript.